Palazzo Pitti

Oltrarno: die Großherzöge und das gemeine Volk

So viele verschiedene „Oltrarnos“ …

Oltrarno ist das Stadtviertel am linken Ufer des Arno. Es ist der kleinste Teil der Altstadt, klein, aber ungeheuer vielfältig und abwechslungsreich. Hier finden wir auf engem Raum den prächtigen Palast der Medici, die Häuser des gemeinen Volkes, Gärten, die Werkstätten der Handwerker und die große Kunst der Renaissance. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die ganz verschiedenen Gesichter dieses einzigartigen Viertels zu entdecken. Um nicht die Orientierung zu verlieren, hier unsere Besuchsideen:

Oltrarno herrschaftlich und populär

Bei dieser Tour können wir den Palazzo Pitti besuchen, einst ein herrschaftlicher Palast, heute der Sitz von verschiedenen Museen.

  • Die Galleria Palatina mit der „Magdalena“ von Tiziano, dem „Schlafenden Amor“ von Caravaggio, der „Allegorie des Krieges“ von Rubens, den „drei Menschenaltern“ von Giorgione. Hier finden wir die größten Meisterwerke von Raffaello. Die „Madonna del Granduca“ (Madonna des Großherzogs) oder „Velata“, die wir immer schon kannten und die Sie nun im Original sehen. Mit uns werden Sie dem Herzschlag der Galleria Palatina lauschen.

Mit denen, die gerne verborgene Schätze entdecken, können wir auch folgende Sammlungen besuchen:

  • den Tesoro dei Granduchi (Schatz der Großherzöge) mit Silbergegenständen, Mosaiken, Schmuck und Kameen;
  • die Galleria d’Arte Moderna (Galerie für Moderne Kunst) mit Gemälden und Skulpturen aus dem 19. und vom Anfang des 20. Jahrhunderts

Und es gibt auch noch mehr:

  • Der Giardino di Boboli (Boboli-Garten) ist der Park des Palastes. Hier treffen wir auf Brunnen, Statuen, Grotten, versteckte Wege und auf eine reiche Baumvielfalt.
  • Der Giardino delle Rose (“Rosengarten”) und der Giardino Bardini (“Bardini-Garten”) bieten eine reiche Vielfalt seltener Blumen zusammen mit wundervollen Aussichtspunkten auf Florenz.
  • Und außerhalb der Gärten und Museen können wir ihnen die Geheimnisse der Werkstätten von Handwerkern zeigen. Silber, Gold, Holz, Bronze, Stoff, Leder, Papier verwandeln sich in ihren Händen in kleine Schätze.

Oltrarno und Renaissance

Ganz nah beianander finden sich im Viertel Oltrarno zwei der größten Meisterwerke der Renaissance:

  • die Cappella Brancacci mit den Fresken von Masaccio, die zu den Fundamenten der Renaissance-Malerei gehören;
  • Santo Spirito, die Kirche in der Filippo Brunnelleschi sein letztes Meisterwerk geschaffen hat, das seine gesamte Architektur zusammenfasst.

Oltrano ganz einfach, mit uns:

Oltrarno ist seit einigen Jahren mehr „trendy“ als alle anderen Viertel der Stadt: manche vergleichen es mit Mont Marte, andere mit East Village. Aber Oltrarno ist weder Paris noch New York, Oltrarno ist eben Florenz. Hier gibt es alles. Und so hört man oft jemanden sagen: „Ich gehe mal eben auf einen Sprung nach Oltrarno.“ Es ist ein Viertel mit vielen Gesichtern, das unendlich viel zu bieten hat, und wir können Ihnen helfen, sich das Beste auszusuchen. Wir können Ihnen Tipps für verschiedene Touren geben.

Palazzo Pitti ist der gigantische Palast dreier Dynastien, der Medici, der Lothringer und des Hauses Savoyen, und zeigt in einem weiten Fächer das Leben am Hofe dieser Herrschaftshäuser. Man kann sich in den prachtvollen Sälen der Galleria Palatina, einem gewaltigen Zeugnis der barocken Kunst mit ihrem Stuck und ihren Fresken, fast verlaufen; man fühlt sich von all dieser Pracht schier geblendet. Und es ist durchaus nicht einfach, sich in dieser großartigen Sammlung von Gemälden zu orientieren. Aber Sie werden auch hier wieder sehen, dass unserere Führung die Werke der großen Künstler des 17. und 18. Jahrhunderts ins rechte Licht setzt. Im Zentrum wird Raffaello stehen, denn die hier ausgestellten Werke zeugen von seiner gesamten künstlerischen Laufbahn. Kein anderes Museum der Welt besitzt so viele und so grundlegene Werke dieses Künstlers. Natürlich werden wir die Werke nicht einfach „auflisten“, sondern sie wie die Steine eines Mosaiks erleben. Vor unseren Augen erscheinen hier das Schicksal der Autoren dieser Werke, das Leben der dargestellten Personen und die Ereignisse ihrer Zeit. Wer gerne verborgene Schätze aufspürt, kann, ebenfalls im Palazzo Pitti, die Säle des Tesoro dei Granduchi (des Schatzes der Großherzöge) besuchen. Dort zeigen wir Ihnen winzige Schätze von unschätzbarem materiellen, aber vor allem auch künstlerischen Wert. Und wenn sie die Galleria d’Arte Moderna (Galerie für Moderne Kunst) besuchen möchten, dann werden sie verstehen, dass Florenz mehr ist als die Renaissance. In dieser Sammlung finden Sie die Macchiaioli, die mit Fattori, Signorini und Lega den Impressionismus vorwegzunehmen wussten. Die Galleria d’Arte Moderna ist ein wahres Juwel. Die überaus elegant gestaltete Ausstellung von Werken atemberaubender Schönheit ist wahrhaft ein verborgener Schatz.

Aber das ist noch nicht alles. Holen Sie Luft: in Oltrarno gibt es viel Natur. Das macht eine weitere Tour möglich: Der Boboli-Garten ist der König aller Parks. Für die Großherzöge der Medici wurde die Natur hier zur Bühne für Wasserspiele, Skulpturen und Architektur. Weiter, im Giardino delle Rose (Rosengarten) und im Giardino Bardini, werden Sie sehen, wie nur in Florenz Natur, städtisches Umfeld und Architektur sich miteinander verbinden und einander gegenseitig durchdringen. Die Schönheit der Blumenvielfalt entwickelt sich vor dem Hintergrund der Stadt!

Außerhalb der Museen zeigen wir Ihnen, wo sie die Geheimnisse der handwerklichen Werkstätten entdecken können. Oltrarno ist heute noch das zu Hause von zahllosen Meistern, in denen die künstlerliche Tradition von Florenz weiterlebt. Die Techniken und die bearbeiteten Grundstoffe sind unterschiedlich, aber alle eint das gemeinsame Wissen und die Treue zu jahrhundertealten Traditionen.

Auch wenn sie den Kern der Renaissance entdecken möchten, lohnt es sich nach Oltrarno zu kommen. Ganz nah beieinander liegen zwei Meisterwerke des 15. Jahrhunderts: die Cappella Brancacci und die Kirche Santo Spirito. Mit den Säulen von Santo Spirito erreichte Filippo Brunnelleschi die Perfektion der Proportion. Mit den Farben der Fresken der Cappella Brancacci machte Masaccio Christus und die Apostel zu ganz menschlichen Figuren. Gemeinsam werden wir sehen, warum diese Werke uns noch nach sechshundert Jahren mitreißen und mit heiligem Schauer erfüllen.

Praktische Hinweise:

  • Tarif von €180 bis €350 je nach Dauer und Anzahl der Personen
  • Eine, zwei oder drei Touren für alle, die nicht genug bekommen können.
  • Wir sind gerne bereit, Ihnen zu helfen, das Programm zu erstellen, das Sie am meisten interessiert. Es gibt Varianten ohne Eintrittspreise und ohne zusätzliche Kosten und andere, die Museumsbesuche oder den Besuch von Kirchen, für die man Eintritt zahlt, mit einschließen.
  • Bitte fragen Sie uns nach den Öffnungszeiten und den Preisen der Eintrittskarten.

Kontaktieren Sie uns und buchen Sie Ihre Tour